Vulkanische Logik – Was Star Trek mir gezeigt hat

Dieser Post ist ein klein wenig nerdy

Wenn man 1984 auf die Welt kommt und deine Mama dir 20 Jahre später sagt, man wäre das hässlichste Kind auf Erden gewesen, mir den Spitznamen E.T. geben wollte und dein großer Bruder alles dafür tut, dass man genügend Science Fiction um die Ohren geballert bekommt, liegt es eigentlich nur Nahe, dass man Star Wars Fan wird. Zum Teil ist das richtig.

BRAINWASH

Ohja. Im Grunde, also wenn ich ehrlich bin, stand ich nie wirklich auf Star Wars. Eher auf die Sprüche von Han Solo, die coole Sau. Darth Vader “Ich bin dein Vater” fand ich als siebenjähriger schon entäuschend. Und so richtig spannend war das alles auch nicht. Lag vielleicht auch daran, dass ich die Filme fast täglich als Hintergrundgeplänkel beim Lego Spielen laufen hatte. Es gab eine Zeit, da kam auf Kabel 1 täglich nach der Schule Mc Guyver, Stargate und Star Trek. Ich stand mehr auf die Tricks von Mc Guyver und meine Bruder auf Star Trek. Und weil er der Ältere von uns beiden ist, war er der Fernbedienungskönig. Geschaut wurde, was er sagte. Also konnte ich mich zwischen Hausaufgaben und Star Trek entscheiden. Du weißt was kommt. Irgendwann wars dann auch bei mir soweit, dass ich gefallen an der Untertasse und Captain Picard fand. Aber da Star Trek ja eher was für Nerds war und ich kein Nerd sein wollte, behielt ich das immer für mich.

Das änderte sich letztes Jahr im November.

Wenn man als Model im Ausland ist, man nennt das On-Stay, hat man verschiedene Aufgaben am Tag. Man checkt bei seiner Agentur vorbei, geht auf Castings, Arbeitet und geht auf Veranstaltungen. Je nach Pensum kann das schon mal etwas anstrengend und viel sein. Die restliche Zeit verbringst du dann in deiner Model Wg. Das stellt man sich als Aussenstehender vor wie bei Germanys Next Top Model. Also irgendwo in den Hills, gutes Essen, schöne Betten, geiles Bad, wahnsinns Küche. Die Realität sieht da aber anders aus. Verständlicherweise. Stell dir vor eine Wohnung wird übers Jahr verteilt von bis zu 60 Menschen bewohnt. Es herrscht quasi Durchgangsverkehr. Da macht es keinen Sinn hochwertige Einrichtung zur Verfügung zu stellen. Da sind dann Stühle, Stockbetten, eine zweckmäßige Küche, vielleicht ein Geschirrspüler und ein Bad. Das Wesentliche einfach. Mit viel Glück ist eine gute Seele in der Wohnung die das Zepter in der Hand hält und etwas Autorität ausstrahlt, sodass die Bude einfach sauber bleibt. Also bleibt dir in der Wohnung nicht viel als irgendwelche Bodyweight Übungen zu machen, zu essen oder dich ins Bett zu legen. Ich entschied mich dann irgendwann fürs Bett.

Da ich bei Netflix das Gefühl habe schon alles gesehen zu haben (wem gehts noch so?) bin ich irgendwie über Star Trek (2009) gestolpert. Schon ab der ersten Sekunde als ich den Soundtrack gehört habe, dacht ich mir:

What? Das ist ja irre!

Also war ich im Star Trek Fieber. Alles was dann kam war wie eine Entdeckungsreise und erinnerte mich an meine Kindheit. Was sind nun die drei Dinge die mir Star Trek gelernt haben?

Life is better when things are logisch. Wie bei Vulkaniern. Gerade die Inszenierung und das Zusammenspiel von Kirk und Spock bietet so viel mehr als Science Fiction. Liest man zwischen den Zeilen der Charaktere kann man sich so einiges Positives aneignen.

Was hat es also mit der vulkanischen Emotionslosigkeit und Logik auf sich? Wer kennt das nicht: Irgendwer fährt dir gegen den Kahn und bevor man sich versieht, platzt alles raus was man dem anderen schon immer an den Kopf werfen wollte. Streit ist also vorprogrammiert. Würde man in solchen Situationen wie im Theater von Aussen auf die Szene blicken, hätte man Drama und Komik in einem und man würde natürlich sofort damit anfangen zu werten.

Wie würde Spock reagieren?

Jesus.. Aber gehen wir das mal durch. Vulkanier gestatten sich selbst keine Emotionen und begründen alles mit Logik. Würde er also von seinen Kumpels versetzt werden, würde er als erstes seine Emotionen unterdrücken und alle Eventualitäten die dazu geführt haben durchgehen und erörtern. Schon bald käme er zur eigentlichen Erklärung, die er wiederum ohne Emotionen hinnehmen würde. Klingt auf den ersten Blick etwas kaltherzig. Transferiert man es aber in die Realität und in das was man über die menschliche Psyche weiß könnte man behaupten.

Wow, der Spock! Also der Dude ist ja mal total im hier und jetzt!

Spielen wir das mal weiter. Beschäftigt man sich ein wenig mit Quantenphysik, dem eigenen Körper und seinem Unterbewusstsein findet man ganz schnell Parallelen zu Mr. Spock. Vulkanier besitzen eine unsterbliche Seele und können mittels Telepathie (es wird wirklich noch schlimmer) auf andere wirken. Aber Moment mal. Wer schon mal von Joe Dispenza gehört hat, dem kommt das vielleicht alles gar nicht so fremd vor. In dem Buch “Werde übernatürlich” geht es genau um dieses Thema. Logisch zu Papier gebracht.

Sieht man sich also einer Stresssituation ausgesetzt, bereitet das Unterbewusstsein den Körper chemisch auf die Veränderung vor. Hormone werden ausgeschüttet, der Blutdruck steigt, Adrenalin verteilt sich im Körper. Man ist im Überlebensmodus. Bestens auf die bevorstehende “Gefahr” konditioniert. Yay. Was aber, wenn diese Gefahr gar keine Gefahr ist, sondern aus verschiedenen Erfahrungen aus der Vergangenheit vom Unterbewusstsein  zur Gefahr gemacht wird? HÄHHH?!
Dann gute Nacht. Dann stellt sich dein Körper auf deine Vergangenheit ein und strahlt das aus was er denkt schon zu wissen was kommt. Und ob du es glaubst oder nicht, genau das wird eintreten. Nachlesen kannst du das alles viel besser in dem erwähnten Buch von Dispenza. Zurück also zu den Vulkaniern. Die Typen machen es richtig. Eben wie es Mutti immer gesagt hat, erst denken dann sprechen und handeln.

Wenn du also das nächste mal genervt von irgendwas bist, stell dir erstmal die Frage ob das was in dir vorgeht, dein Unterbewusstsein ist das versucht dich in der Komfortzone zu halten oder ob es nicht doch einfach eine logische Erklärung für das Ganze gibt. Zweiteres wird der Fall sein. Von da wirst du sehen, ist alles nur noch halb so wild.

Immer dran denken. The Three Seven zeigt dir, wie du es machen kannst. Was du dann tatsächlich machst, ist dein Ding. In diesem Sinne, live long and prosper.

Written by Daniel Petz

Urbane Ästhetik, gute Musik, schöne Bilder, Klamotten und das Gefühl völliger Freiheit machen mich glücklich. Ich heiße Daniel und THE THREE SEVEN zeigt Dir wie man´s machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Man wird zwar leichter krank, aber Herbst ist geil!

Inhalte kommen nicht von allein